Zurück aus dem Zillertal

Leider schon wieder vorbei ist der Winterurlaub 2013. Wir waren in diesem Jahr in Krimml im Zillertal. Ein sehr idyllisch gelegener, ruhiger Ort. Sehr zu empfehlen! Über die Gerlos Alpenstraße ging es dann in die Zillertal Arena zum Skifahren bzw. Snowboarden.

Panorama Zillertal Arena

Doch der Reihe nach. Die Anfahrt gestaltete sich etwas anstrengend. Immerhin benötigten wir über zehn Stunden. Wegen eines Staus am Inntal-Dreieck wählten wir die landschaftlich reizvollere Strecke über den Achenpaß. Dummerweise verpassten wir (das heißt mehr oder weniger ich) den Abzweig nach Gerlos, so dass wir fast am Hintertuxer Gletscher ankamen. Irgendwie schafften wir es aber dann doch bis zur Ferienwohnung und der Urlaub konnte starten.

Die Ferienwohnungen im Haus Alpensonne waren zwar schlicht eingerichtet, aber dafür sehr groß. Sauberkeit und Austattung waren auch vollkommen in Ordnung, so dass es eigentlich nichts zu meckern gab. Haustiere sind auch erlaubt. Einzig Bettwäsche und Handtücher müssen selbst mitgebracht oder kostenpflichtig ausgeliehen werden. Insgesamt geht die Ferienwohnung mit ca. 25 € pro Person als preisgünstig durch.

Die Zillertal Arena ist ein sehr schönes Skigebiet. Vor allem liegen die Pisten relativ hoch (ca. 1400m – 2500m), was ideale Schneebedingungen verspricht. Meine persönliche Lieblingspiste war Nummer 42 (schwarz) in Gerlos. Einmal das komplette Skigebiet durchfahren funktioniert auch, allerdings benötigt man dafür ziemlich genau einen Skitag (95,35 Km laut iSki Tracker). Highlights waren definitiv die vielen Ski-Movie-Strecken und ein riesen Luftkissen im Action-Park in Zell am Ziller. Insgesamt absolvierte ich laut Skiline an fünf Tagen 231,8 Pistenkilometer, 89 Liftfahrten und 31.444 Höhenmeter.

Über den Wolken in der Zillertal Arena

Über den Wolken in der Zillertal Arena

Eine Rodelempfehlung möchte ich noch für die Rodelbahn in Krimml aussprechen. In etwa der Hälfte der Serpentinenstraße in Richtung Gerlos befindet sich der Einstieg. Hinauf kommt man mit dem Taxi für schlappe 32,- €. Doch diese Investition lohnt sich definitiv. Ein Hinweisschild warnt noch: „Nur für erfahrene Rodler“, nicht zu unrecht. Die Piste ist steil, schmal und sicherlich nichts für schwache Nerven. Es ist die beste Rodelpiste die wir bisher hatten! Okay, es waren bisher auch nur zwei, aber trotzdem.

Insgesamt war es ein toller Urlaub mit viel Schnee, Pisten- und Rodelspaß. Absolut zu empfehlen!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Klingt sehr gut. Gibt es denn auch Bilder vom Rodelspaß? Das Über-den-Wolken-Bild ist wirklich ein Highlight!