Zum Spiel: Eisbären Berlin vs. Adler Mannheim 10.01.2014

Während die Eislöwen 2:3 n.V. in Crimmitschau unterlagen, waren wir in Berlin zum Spiel der Eisbären gegen die Adler.

Endstand 3:2 für die Eisbären

Endstand 3:2 für die Eisbären

Es war ein eher durchschnittliches Spiel. Trotzdem, allein die Atmosphäre in dieser riesigen O2-World ist einfach sensationell, kann man nicht anders sagen. Wenn auch gestern „nur“ 12800 Zuschauer da waren und vom Catering-Wucher ganz zu schweigen…

Spannend war es auf alle Fälle. Die Eisbären waren meiner Meinung nach im ersten Drittel engagierter, vertändelten den Puck aber im Mitteldrittel, was Jochen Hecht eiskalt zur Führung ausnutzte. Apropos Jochen Hecht, wenn man sich nur mal die Passschärfe und -genauigkeit anschaut, dann kann man so ungefähr den Unterschied zwischen DEL und NHL erahnen. Nichts desto trotz, spielerisch hat Mannheim nicht viel gerissen. Viel individuelle Klasse, aber wenig sehenswerte Spielzüge.

Bully vor Endras

Bully vor Endras

Im Mittelabschnitt konnten die Eisbären dann durch einen Abstauber von Weiß ausgleichen. Mit dem 1:1 ging es dann auch ins 3. Drittel. Hier legten die Hausherren erstmal vor, durch eine hervorragend ausgespielte 2-auf-1 Situation. Laurin Braun legte auf Mads Christensen ab, und der musste nur noch einschieben. Es dauert unglaubliche 24-Sekunden bis die Adler durch El-Sayed ausgleichen konnten. Wieder den Puck an der Bande versaubeutelt, El-Sayed sagt artig Danke, zieht in den Slot und netzt ein. Das Spiel also ausgeglichen, was dem Spielverlauf auch gerecht wurde. Für die Entscheidung sorgte dann Frank Hördler mit einem platzierenden Schuss von der blauen Linie. 3:2 Berlin. Spielende. Alle glücklich. Ausflug hat sich also gelohnt.

Spielende. Sieg für die Eisbären Berlin.

Spielende. Sieg für die Eisbären Berlin.

PS.: Die An- und Abreise gestaltete sich übrigens unerwartet komplikationslos. Zwar sind 7 € Parkgebühren für das Parkhaus nicht gerade günstig, aber dafür ging alles zack-zack.

Kommentare sind geschlossen.