Zum Spiel: Eislöwen vs Steelers 15.09.2013

So beginnt es also… Die, wenn ich mich nicht verzählt habe, 12. Saison mit den Eislöwen.

Warm-up

Was ist neu? Die Anzahl belegter Bannerflächen hat leider abgenommen. Kein Wunder bei den jährlichen Querelen im Sommer… Dafür hängt jetzt DEL2 Werbung überall. Das suggeriert zumindest heilwegs geordnete Strukturen und Professionalität. Außerdem scheint jemand die Stadionanlage eingestellt zu haben oder ich habe sie einfach lange nicht mehr gehört. Noch 30 Minuten bis es endlich wieder losgeht!

1.Drittel

Das erste Drittel ist vorbei. Es begann mit fast 10min Verspätung, bedingt durch die Verabschiedung von HJG, DEM Stadionsprecher der Eislöwen. Bevor es dann zum Spiel geht, die Einlaufshow wurde leicht verbessert, aber wirklich nur leicht. Früher gehörte zwar auch Rock-Musik zum Eishockey, okay die Zeiten ändern sich anscheinend.
Das Spiel begann in den ersten fünf Minuten mit sehenswerten Angriffen der Eislöwen. Dann aber ein dummes Gegentor und seit dem ist eher Bietigheim am Drücker. Die Strafzeitenverteilung erscheint mir zuweilen auch noch etwas einseitig. Aber noch ist es im Rahmen.

2.Drittel

Wuuuuuhuuuu. Die Eislöwen haben das Spiel gedreht. Im Powerplay spielen die beiden Finnen André Mücke frei und der netzt ein. Ein paar Minuten später ist es wieder Mücke der für einen der Ziolkowski Brüder auflegt, ich glaube Thomas. Der zieht ab und lässt Vollmer keine Chance. 2:1 die Halle tobt.
Ansonsten läuft noch nicht alles rund, weder bei Dresden noch bei Bietigheim. Uns solls Recht sein, die Saison ist noch lang. Nastiuk übrigens mit zwei unglaublichen Saves nach Schüssen aus nächster Distanz. Grandios.

3.Drittel

Die ersten acht Minuten gehörten ganz klar den Eislöwen. Viele Chancen – keine Tore und so kam es wie es kommen musste. Ausgleich. Zu allem Überfluss fällt dann auch noch das 2:3 in eigener Überzahl ca. fünf Minuten vor Schluss. Glücklicherweise konnte allerdings Macholda mit einem Schlagschuss ausgleichen und somit wenigstens einen Punkt retten.

Verlängerung & Penalty

In der Verlängerung waren die Eislöwen die aktivere Mannschaft, leider konnten sie aber den entscheidenden Treffer nicht erzielen und so ging es ins Shootout.
Hier vergaben die ersten sechs Schützen. Dann traf Sami Kaartinen. Leider aber auch der Bietigheimer, ich glaube Just. Doch wir haben ja dieses Jahr zwei Finnen. Pöllänen erzielte letztlich mit der Rückhand den Siegtreffer.

Fazit

Schönes Spiel, kann man nicht meckern. Es gibt sicherlich noch einige Baustellen und der kleine Kader bleibt ein Risiko. Dennoch, die Mannschaft hat sich gut verkauft, so kann es gern weitergehen.

Kommentare sind geschlossen.