Stadtrundfahrt in Hamburg für lau

Wer in Hamburg eine Runde durch den Hafen drehen möchte, der macht eine Hafenrundfahrt. Wem die ca. 10-15 € dafür aber zu teuer sind, der macht eine „Hafenrundfahrt für Arme“. HVV-Ticket und ab dafür. Von den Landungsbrücken nach Finkenwerder und wieder zurück.  Soweit so gut und so bekannt.

Neu für mich war aber die „Stadtrundfahrt für Arme“. HVV-Ticket und ab dafür… Wie? Ganz einfach. Auf der Homepage des HVV kann man sich einen Audioguide runterladen, inkl. Tourenplan. Die Mp3-Dateien überspielt man dann auf den Mp3-Player, das Handy oder die Jacke… wie auch immer. Danach setzt man sich in Barmbek in die U3 und fährt in Richtung Schlump. Kopfhörer auf, und immer wenn die Türen schließen wird der nächste Titel angespielt. Fertig. Nun kann man die Tour durch Hamburg starten. Die U3 ist eine Ringlinie, so dass man einfach sitzen bleiben kann bis man wieder in Barmbek ankommt. Das wäre dann in etwa 40 Minuten der Fall.

Mitte der Woche haben wir das dann einmal getestet. Unsere Tour starteten wir, wie angedacht, in Barmbek. Zu klassischer Musik bekommt man allerhand Informationen über die Stadteile und U-Bahnstationen, welche man durchfährt, auf die Ohren. Dabei sind die Titel zeitlich sehr genau auf die Streckenlängen abgestimmt. Der Informationsgehalt ist ansprechend, so dass aus einer langweiligen U-Bahnfahrt eine kurzweilige Stadtrundfahrt werden kann. Einziges Manko, im Innenstadtbereich fährt auch die Hamburger (Hochbahn-)U-Bahn unterirdisch… 😉 Aber bei Interesse kann man ja aussteigen und die Stadtrundfahrt später fortsetzen. Genauso kann man natürlich auch die Rundfahrt an jeder anderen Station beginnen.

Auch wenn die U-Bahnrundfahrt einer „richtigen“ Stadtrundfahrt wahrscheinlich keine Konkurrenz machen kann, so ist es doch eine gute und günstige Alternative für alle die nur kurz einen Überblick gewinnen möchten und ein Herz für Schnäppchen haben.

Kommentare sind geschlossen.