Highway to hell

Wie die Jungfrau zum Kind… so ungefähr kam ich zur Karte für das gestrige ACDC-Konzert in Dresden. Vielen tausend Dank! Das gesamte Ostragehege war extra für das Konzert gesperrt worden. Überall ACDC-Fans und rote, blinkende Hörner – und das schon 2 Stunden vor dem offiziellen Konzertbeginn (18 Uhr).

Pünktlich gegen 16:00 Uhr betraten wir das Konzertgelände. Gegen 16:15 Uhr nahmen wir dann in voller Vorfreude unsere Plätze ein. Wir standen zwar etwas von der Bühne entfernt, aber ziemlich günstig auf einer kleinen Erhebung. Nach dem ersten 4-Euro-plus-2-Euro-Pfand-Getränk begann nun das große Warten. Bis 18:00 Uhr war ja noch etwas Zeit und so waren die ersten Betrunkenen (Wie lange schafft er es stehen zu bleiben?) und der Toilettenpark (außen Dixi-Klos, in der Mitte eine Pinkelrinne mit Begrenzung in Brusthöhe…) die größten Attraktionen.

Mittlerweile war es etwa 18:30 Uhr als die ersten Klänge von der Bühne erklangen – „The New Black“. Vorband halt. Nach einer halben Stunde war wieder Ruhe. Es wurde umgebaut – geht’s jetzt los??? Nein. Es ist 19:15 Uhr – zweite Vorband. Keine Ahnung wie sie hieß, stand nicht da. Waren nicht schlecht, aber hey, jetzt könnte es losgehen! Es ist 20 Uhr – Vorband weg, es wird umgebaut.

Es ist 20:45 Uhr… es geht los (endlich!!!). Mit einem Zeichentrickfilm und Feuerwerk starten ACDC ins Konzert. Es folgen Lieder vom aktuellen Album, gemischt mit den großartigen Klassikern. Highlights sind unter anderem der Striptease und das Gitarrensolo von Angus Young. „Hells Bells“, „TNT“, „You schock me all Night long“ – alle Hits waren dabei. Klasse Stimmung auf den Rängen, klasse Show auf der Bühne. Ein rundum gelungener Abend in meinen Augen. Auch wenn ich zugegeben mich bei ACDC nicht ganz so auskenne… Interessant auch der Mix aus dem die Rockerfangemeinde bestand – von Jung bis Uralt war alles vertreten. Vor allem auch die Jungs in stilechter Schuluniform mit kurzen Hosen – sehr cool. Mit ein bisschen Betteln spielten sie dann auch noch „Highway to hell“ als Zugabe – was will man mehr? (Videos gibt es natürlich bei YouTube!)

ACDC

Die Bühne im Dresdner Ostragehege umgeben von 72000 Menschen

Kommentare sind geschlossen.