Katastrophe und -übung

Will ich doch auch mal wieder einen kleinen Text für mein Blog verfassen:). Am vergangen Wochenende war ich bisschen unterwegs in Sachsen. Am Samstag ging es nach Leipzig zur Landeskatastrophenschutzübung Lilienthal 2008. Geprobt wurde ein Flugzeugunglück mit anschließenden Folgeunfällen (Bahnunglück, Gefahrgutunfall). Ich für meinen Teil war als Realistiker (Schminker) in die Übung eingebunden. Anbei noch ein paar Fotos davon. Ansonsten war halt viel Warten. Gut war, das auch die umliegenden Krankenhäuser mitgemacht haben. Einige Mimen landeten so auf Station und kamen sogar bis kurz vor den OP-Saal. Schlecht war aber, das wir dann auch darauf warten mussten, bis sie wieder zurückkamen…;) Die Bundespolizei hat noch einen spektakulären Auftritt hingelegt (3 Hubschrauber bringen die Einsatzkräfte an den Ort des Geschehens). Was aber nach all dem Lob im TV noch zu bedenken gibt ist, dass alle Hilfskräfte ausreichend vorbereitet waren. Trotzdem lief nicht alles optimal, vor allem auch zeittechnisch. Ob nun mehr Wert auf Show gelegt wurde, mag ich nicht zu beurteilen. Trotzdem im Ernstfall kann man sicher diese Übung nicht als Referenz heranziehen. Schon allein bis die FFW ausrückt, dauert es min fünf Minuten. Von der Alarmierung eines kompletten Sanitätszuges aus einem Nachbarkreis bis zum Eintreffen am Unfallort vergeht mindestens eine 3/4 Stunde. Eher mehr. Wie war es in Leipzig? Die FFW steht punkt 8:40 Uhr Schlange am Rollfeld und der Behandlungsplatz steht 20 Minuten später…^^ Naja, offizielle Erläuterung dazu: die Einsatzpläne sollten aufeinander abgestimmt werden. Gut, sicher auch richtig und wichtig, aber ich hätte mal gern das gesamte Szenario erleben wollen, wenn niemand vorher informiert gewesen wäre. Egal. Bahnunglück hab ich noch mitbekommen und das verlief ähnlich. THW baut erst einmal die Brücke zur Bahn auf, Johanniter kümmern sich um Verbandsplatz und FFW kommt erst ne halbe Stunde später vom Rollfeld gefahren. Joa… schnell ist meiner Meinung nach anders.

Nungut, nun aber zur Katastrophe. Die Eislöwen verloren in der Wüste mit 3:1. Und das schlimmste daran ist, sie haben auch noch verdient verloren:( Zum Spiel gibt es nicht viel zu erzählen. Viele Strafen für die Löwen = viele Tore für die F*ch*e. Schmerda, 20 Sekunden vor Schluss, mit dem Anschluss – Ergebniskosmetik. Aber was natürlich wieder sehr hübsch war, kaum in der Wüste angekommen, kurz vorm Stadion erstmal der Spruch: „Verpisst euch, ihr Spinner“… willkommen in WSW.

Kommentare sind geschlossen.